Mit dem Ballon zum Nordpolarkreis (4)

Ballonwetter und Polarlichter

Wir haben heute bestes Ballonwetter! Das warten hat sich gelohnt: Die Sonne scheint, der Wind ist nicht zu stark, aber doch stark genug, um eine schöne lange Ballonfahrt zu machen.

Das Navigieren im Korb wird allerdings eine Herausforderung, denn das Ziel ist einer der beiden Seen um Gällivare, alles andere würde eine stundenlange Bergung herausfordern. Und so werden konstant Windrichtung und Windgeschwindigkeit gemessen.
Es ist ein ständiges Suchen nach der passenden Höhe mit dem passenden Wind. Die sehr schnelle Landung wird zuerst durch hohe Tannen, die sich uns in den Weg zu stellen wagen 🙂 , ein wenig abgebremst und später durch den hohen Schnee auf dem See.

Bis uns das Rescue-Team findet, gibt es wieder Picknick und Tee am Ballonkorb. Und dann geht es bei rasanter Fahrt mit dem Snowmobil und feuerndem Ballonbrenner zurück. Das Leben kann so schön sein!

Am Abend finden wir einen schönen Platz hoch über der Stadt, sitzen im Schnee, trinken Glühwein und warten auf die Polarlichter. Pavva kündigt sie für 22h an, ein anderer für Mitternacht. Wir warten, und warten, und warten… Und dann, wie angekündigt gegen 22h: Erst ist ein ganz kleines grünes Licht am Himmel zu sehen (und wir sind nicht sicher, ob es eher der Wunsch, etwas zu sehen ist), aber dann breiten sich die Polarlichter gewaltig und schnell über den ganzen Himmel aus! Sie tanzen und bewegen sich, verändern ihre Farbe und lassen uns einfach staunend mit offenem Mund dastehen. Johanna versucht, aus der Kamera das Letzte herauszuholen 🙂 Dieses Spektakel dauert vielleicht eine viertel Stunde und wiederholt sich gegen Mitternacht noch einmal mit ganzer Stärke. Die Bilder lassen sich kaum einfangen, verzaubern uns dafür umso mehr.

Ja, und hier endet der Bericht über ein ganz und gar ungewöhnliches Ballontreffen, hoch oben über dem Nordpolarkreis. Ton, der Organisator, hatte hier alle Hände voll zu tun und wurde fantastisch unterstützt von Elisabeth und Bettina von Sole Event, die es uns ermöglicht haben, mit den Menschen hier oben, dem Land und den vielen, vielen Besonderheiten bekannt zu werden. Dafür einfach und ehrlichen Herzens: DANKE, DANKE, DANKE!

Wir haben am Ende 3985 km auf unserem Tacho, das wunderbare All-Rad-Auto hat sich bewährt (besonders als WIR den doppelachsigen Anhänger der Holländer den Berg herauf gezogen haben :-D), und wir haben ein anderes, aber wunderbares Schweden kennengelernt und fantastische Menschen getroffen!

Na dann – Hej då!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s