Bad Kohlgrub – immer wieder schön

Auch wenn dieser Beitrag etwas verspätet ist, möchte ich euch unsere Eindrücke der 7. Winter-Ballontage Bad Kohlgrub nicht vorenthalten.

181230 Kloster Ettal (3).JPG

Wie immer war die Veranstaltung von der Familie Kuhn und ihren vielen Helfern gut vorbereitet und von ausreichend Programm eingerahmt. Auch dieses Jahr hieß uns das Kloster Ettal willkommen und die zahlreichen Teams ließen den Innenhof im wahrsten Sinne des Wortes mit ihren Ballonen glühen. Wir meinten auch den Schnee zum Schmelzen zu bringen..

 

Oftmals war das Wetter launisch und sch181230 Kloster Ettal 2 (1).jpegwer vorhersehbar. In einem morgendlichen Briefing wurde dann gewitzelt, in Italien wäre das Wetter ja schön. Was bringt uns Ballonwetter in Italien? Sehr viel, wenn man mit dem Ballon dorthin fahren kann!

In kürzester Zeit wurde die Ausrüstung geprüft und um wesentliche Dinge wie Sauerstoffflaschen und -masken erweitert. Zusätzliche Gasflaschen wurden organisiert, Berechnungen angestellt und immer wieder das Wetter abgerufen.

190101 Alpenüberquerung Piloten (6).JPGInzwischen war es schon abends am letzten Tag des Jahres. Wir feierten mit einem befreundeten Ballonteam in das neue Jahr und beeilten uns dann schleunigst eine Mütze Schlaf zu bekommen. Die hatten auch alle nötig, denn während die Piloten in der Luft alle Hände voll zu tun hatten, waren die Verfolger am Boden deutlich langsamer unterwegs.

Eindrucksvolle Bilder und eine echte italienische Pizza dienten als Belohnung für die Mühen, bevor es auch schon wieder zurück durch die Alpen ging.   

190101 Alpenüberquerung Piloten (16).jpg

Später öffnete der Winter dann noch ein drittes und let190103 Ballonfahren (1).JPGztes Wetterfenster für uns und ich konnte eine entspannte Winterfahrt zu Füßen der Berge machen. Dank dreier Leichtgewichte im Korb brauchte ich mir über unseren Gasverbrauch keine Gedanken machen und wir hatten ca. 3 Stunden Zeit uns die Gegend aus der Luft anzusehen.

Mit dem Ballon zum Nordpolarkreis (4)

Ballonwetter und Polarlichter

Wir haben heute bestes Ballonwetter! Das warten hat sich gelohnt: Die Sonne scheint, der Wind ist nicht zu stark, aber doch stark genug, um eine schöne lange Ballonfahrt zu machen.

Das Navigieren im Korb wird allerdings eine Herausforderung, denn das Ziel ist einer der beiden Seen um Gällivare, alles andere würde eine stundenlange Bergung herausfordern. Und so werden konstant Windrichtung und Windgeschwindigkeit gemessen.
Es ist ein ständiges Suchen nach der passenden Höhe mit dem passenden Wind. Die sehr schnelle Landung wird zuerst durch hohe Tannen, die sich uns in den Weg zu stellen wagen 🙂 , ein wenig abgebremst und später durch den hohen Schnee auf dem See.

Bis uns das Rescue-Team findet, gibt es wieder Picknick und Tee am Ballonkorb. Und dann geht es bei rasanter Fahrt mit dem Snowmobil und feuerndem Ballonbrenner zurück. Das Leben kann so schön sein!

Am Abend finden wir einen schönen Platz hoch über der Stadt, sitzen im Schnee, trinken Glühwein und warten auf die Polarlichter. Pavva kündigt sie für 22h an, ein anderer für Mitternacht. Wir warten, und warten, und warten… Und dann, wie angekündigt gegen 22h: Erst ist ein ganz kleines grünes Licht am Himmel zu sehen (und wir sind nicht sicher, ob es eher der Wunsch, etwas zu sehen ist), aber dann breiten sich die Polarlichter gewaltig und schnell über den ganzen Himmel aus! Sie tanzen und bewegen sich, verändern ihre Farbe und lassen uns einfach staunend mit offenem Mund dastehen. Johanna versucht, aus der Kamera das Letzte herauszuholen 🙂 Dieses Spektakel dauert vielleicht eine viertel Stunde und wiederholt sich gegen Mitternacht noch einmal mit ganzer Stärke. Die Bilder lassen sich kaum einfangen, verzaubern uns dafür umso mehr.

Ja, und hier endet der Bericht über ein ganz und gar ungewöhnliches Ballontreffen, hoch oben über dem Nordpolarkreis. Ton, der Organisator, hatte hier alle Hände voll zu tun und wurde fantastisch unterstützt von Elisabeth und Bettina von Sole Event, die es uns ermöglicht haben, mit den Menschen hier oben, dem Land und den vielen, vielen Besonderheiten bekannt zu werden. Dafür einfach und ehrlichen Herzens: DANKE, DANKE, DANKE!

Wir haben am Ende 3985 km auf unserem Tacho, das wunderbare All-Rad-Auto hat sich bewährt (besonders als WIR den doppelachsigen Anhänger der Holländer den Berg herauf gezogen haben :-D), und wir haben ein anderes, aber wunderbares Schweden kennengelernt und fantastische Menschen getroffen!

Na dann – Hej då!

Mit dem Ballon zum Nordpolarkreis (2)

Ballone, endlose Weite und Snowmobil-Bergung

Warten, warten, warten: Wann lässt der Schneefall endlich nach? Wann wird der Wind weniger? Wann können wir endlich starten?

Und am dritten Tag ist es dann endlich so weit: Die Sicht wird langsam besser, der Wind lässt nach und alle Piloten haben es eilig, in die Luft zu kommen. Wir sind hier in Gällivare ca. 100 km oberhalb des Nordpolarkreises und mit 9 Teams aus Schweden, Litauen, den Niederlanden und Deutschland am Start.

Die Starts sind kein Problem, wohl aber die Landungen – oder besser: das Bergen der Ballone.  Es gibt vielleicht drei Straßen, die man besser treffen sollte oder einen der Seen im Umkreis. Alles andere wird schwierig. Es stehen Snowmobile mit dem Rescue-Team bereit, um die Teams und Ballone zu bergen. Das kann dann schon mal dauern, bis die Ballone überhaupt gefunden werden.

Und so ist man gut beraten, sich wirklich dick anzuziehen und irgendwie Verpflegung im Korb zu haben. Alle Ballonfahrten werden als Fly In gemacht, d. h. wir fahren aus der Stadt hinaus und versuchen dann einen Startplatz zu finden, von dem aus uns der Wind wieder zurück trägt. Naja, aber die Auswahl an Straßen ist eben nicht so groß und so bleibt es doch immer eine spannende Sache. Die leichteste Aufgabe hat hier der Verfolger: Es gibt 2 feste Abholplätze (eher die „Zubringer“ der Snowmobile) und hier kann man entspannt warten, bis Team und Ballon wieder da sind 🙂

Ballonfahren in Umbrien – Herrliche Tage in Todi

IMG_4073

IMG_4248

IMG_4249

IMG_4262

IMG_4290

IMG_4327

IMG_4332

IMG_4334

IMG_4362

IMG_4385

IMG_4392

IMG_4400

IMG_4402

IMG_4409

IMG_4413

IMG_4415

IMG_4418

IMG_4421

IMG_4428

IMG_44341600 km sind kein Pappenstiel. Deshalb machen wir in München Pause und sehen uns das Halbfinale der Fussball-WM an. Am nächsten Mittags beziehen wir unsere Unterkunft bei Todi. Es folgen viele wunderschöne Ballonfahrten. Wir fahren nur morgens. Bei teilweise über 40 Grad ist das auch sinnvoll. Johanna beginnt ihre Ausbildung bei Tony (der Mann mit dem Helm). Die Zeit außerhalb des Ballonfahren wird gemütlich verlebt: im Schwimmbad, beim Wein verkosten oder Pizza essen.

Zünftiger Jahresauftakt mit Ballonfahrt vor den Alpen und Ballonglühen

Zur Neujahrsfahrt startete unser Anklamer Ballon D-OANK in den Ammerauer Alpen bei frühlingshaftem Wetter. Mit einer traumhaften Fahrt über Unterammergau und entlang der Alpen begrüßten wir das neue Jahr. Nach 1 1/2 Stunden Fahrt landeten wir am Staffelsee bei Uffing. Bei fast völliger Windstille spiegelten sich sogar die Berge im Staffelsee.

Gegen Abend dann fand das nun schon fast traditionelle Ballonglühen im Kurpark in Bad Kohlgrub statt. Im Rhythmus der Musik loderten die Brennerflammen in den nächtlichen Himmel. Bei Glühwein und Bratwurst staunten Einheimische und Gäste einmal mehr über die vielen Ballone. Es wurden Neujahrswünsche ausgetauscht und wir fühlten uns – wie all die Tage zuvor – hier sehr herzlich willkommen. Nach einer guten Woche heißt es nun auch langsam Abschied nehmen von dieser wunderschönen und gastfreundlichen Gegend. Und es bleibt die Vorfreude auf ein Wiedersehen zu den Bad Kohlgruber Winterballontagen, wenn sich dieses – gerade begonnene Jahr – dem Ende zuneigt 🙂

Ballönerischer Jahresausklang am Fuße der Alpen

Zum Jahresausklang fuhren wir nach Bad Kohlgrub in die Ammergauer Alpen. Obwohl das Wetter eigentlich zu warm für die Jahreszeit war und wir deshalb auf die flächendeckende weiße Pracht verzichten mussten, war das Wetter für uns Ballonfahrer doch ein Traum. Mehrere Fahrten direkt vor den Alpen waren uns vergönnt. Blicke auf die Zugspitze, hinein nach Österreich und die Schweiz und sogar Schloss Neuschwanstein konnten wir von oben entdecken. Die wunderschönen Veranstaltungen wurden von einem tollen Programm begleitet: Bauerntheater, Luftgewehrschießen für Gäste, Silvesterparty und vielem mehr.

Schloss Neuschwanstein        Alpen

Wir wünschen allen Ballonfreunden  ein wunderschönes neues Jahr 2014!

Ballonfahren zum Jahreswechsel

Wie kann ein Jahr schöner zu Ende gehen als mit einer Fahrt im Heißluftballon? Und deshalb machen die Nordlichter einen „Ausflug“ in den Süden, genauer nach Bad Kohlgrub, in den Ammergauer Alpen gelegen. 🙂

Vom 28. Dezember 2013 bis zum 5. Januar 2014 treffen sich 20 Heißluftballonteams zu den 2. Bad Kohlgruber Winter Ballon Tagen und freuen sich auf viele Gäste.

Vielleicht sehen wir uns dort?
Mehr Infos sind zu finden unter 2. Bad Kohlgruber Winter Ballon Tage